Standard-/Latein tanzen lernen

Anfänger 

Beginner - Stufe 1a + 1b

Ganz langsam geht es los im Standard-/Latein Tanzurs.
Hier erlernen Sie die Grundlagen in den ersten Tänzen.  Walzer Tango Rumba Jive und Fox

so das Sie schon nach den ersten Kursstunden eine sichere Figur als Tanzpaar machen. Lernen Sie Drehungen. Finden Sie Ihr Hobby zu zweit mit der schönsten Art Ihre Freizeit zu verbringen und lernen Sie gemeinsam neue Schritte im gleichen Rhythmus. Schon nach einem 4 Wochen Grundkurs sind Sie in der Lage sich mit Spass zur Musik auf dem Parkett zu bewegen.

Kurszeit 4 mal 75 Minuten für 44 Euro

Fortgeschrittene 

Stufe 2 + 3

Werden Sie sicher auf jeder Tanzfläche.

Hier werden die bereits erlernten Tänze durch zahlreiche Wiederholungen gefestigt und neue Tänze wie Foxtrott Wiener Walzer und ChaCha kommen hinzu. Erlernen Sie festgelegte Tanzfolgen und weitere Drehungen bei denen Sie klassisch mit Stil und Plan das Tanzen als regelmäßiges Freizeitvergnügen für sich und Ihren Partner entdecken.

Tanzen Sie sich fit mit Spaß und ohne Stress.

Kurszeit 4 mal 75 Minuten für 44 Euro

Clubsystem 

Tanzen als Hobby

Nun geht es erst richtig los, nächste Stufe Standard-/Latein. Erlernte Tänze weiter festigen und erweitern.

Weitere Tänze warten auf Sie.

Komplette Tanzfolgen lassen Sie auf jeder Feier zum hingucker werden. Walzer, Tango, Samba, Rumba sind keine Fremdworte mehr und Sie haben längst Ihre Lieblingstänze gefunden.

Tanzen als Hobby ist die schönste Art gemeinsam durchs Leben zu gehen.

Tanzen Sie Drehungen wie ein Profi.

Selbstbewusst zu sein ist kein Makel.

Sie wissen was Sie tun und Ihr Partner auch.

Gesellschaftstänze

Welche Tänze lernt man in unseren Tanzkursen

Lateinamerikanische Tänze

Samba ab Stufe 3

Zu den Lateinamerikanische Tänzen zählt unter anderem die Samba. Dieser Gesellschaftstanz hat sich im 19. Jahrhundert aus einem brasilianischen Volkstanz (welcher ?)– der wiederum seinen Ursprung in Afrika hat – entwickelt. Schnelle Hüftbewegungen zu beinahe den ganzen Körper durchdringenden Rhythmen bauen bei der Samba eine geradezu explosive Spannung zwischen den Partnern auf.

ChaChaCha ab Sufe 2

Der aus Kuba stammende ChaChaCha wirkt – auch durch die mitreißende Musik bedingt – besonders fröhlich und heiter. Die Tanzpartner wirken wie bei einem unbeschwerten Flirt, wenn sie sich zu den schnellen Rhythmen im Viervierteltakt bewegen und einander necken.

Rumba ab Stufe 1

Ebenfalls aus Kuba stammt die Rumba. Weltweit bekannt wurde der Paartanz im Viervierteltakt ab etwa 1930. Dass das Wort „Rumba“ zu Deutsch etwa „nächtliches Fest“ bedeutet, sagt bereits viel über diese getanzte Werbung zweier Liebender.  Grazile Körperverdrehungen oder energische, schnelle Hüftbewegungen betonen die Spannung zwischen den Tanzpartnern, die sich ständig in einem intensiven Flirt zu befinden scheinen.

PasoDoble ab Stufe 4

Der PasoDoble ist im 19. Jahrhundert in Spanien entstanden. Der Herr symbolisiert dabei den Torero beim Stierkampf, während seine Partnerin wahlweise die Capa, also das rote Tuch des Stierkämpfers oder eine elegante Flamencotänzerin darstellt. Der PasoDoble ist ein Marschtanz mit starker Betonung der Körperspannung. Ein hoch erhobener Kopf und eine stolze Ausstrahlung in vielerlei Positionen zeichnen ihn aus.

Jive ab Sufe 2

Der Jive hat sich bis etwa 1950 aus verschiedenen Tänzen entwickelt. Die „getanzte Lebensfreude“ mit fließenden Bewegungen und leicht-lockerem Schwingen zu absoluter “Gute Laune” Musik ist typisch für den jüngsten Tanz in der lateinamerikanischen Kategorie.

 

Standardtänze

Langsamer Walzer ab Stufe 1

Zu den Standardtänzen zählt der Langsame Walzer, der sich um 1920 in England und Österreich entwickelt hat. Schwungvoll und elegant bewegt sich das Paar mit einem Tempo von circa 30 Takten in der Minute zum Dreivierteltakt durch den Raum. Der Langsame Walzer kennt deutlich mehr Figuren und Schrittkombinationen als sein “großer Bruder”, der ältere und schnellere Wiener Walzer.

Tango ab Stufe 1

Der europäische Tango entstand im frühen 20. Jahrhundert aus dem Tango Argentino. Er verkörpert Leidenschaft und „Feuer“ bis hin zur Aggression. Lange Gehschritte im Wechsel mit kurzen, zackigen Schritten zeichnen ihn aus. “Staccato”, ist ein Begriff mit dem der europäische Tango oft vermittelt wird, das sind betonte oder abrupt endende Bewegungen, die dem Tango seine Charakteristik verleihen.

Wiener Walzer ab Stufe 1

Der Wiener Walzer gilt als Klassiker unter den bürgerlichen Gesellschaftstänzen. Entstanden ist der mit rund 60 Takten pro Minute getanzte Walzer etwa 1770 in Wien und erreichte weltweite Bekanntheit als Modetanz während des Wiener Kongresses (1814-1815). Anspruchsvolle und stets sehr elegante Bewegungen führen das Paar in Drehungen entgegen oder mit dem Uhrzeigersinn über die Tanzfläche.

SlowFox ab Stufe 4 

Der Slowfox, der sich im 20. Jahrhundert in England aus dem Foxtrott entwickelte, ist hingegen anspruchsvoller. Fließende, weiche Bewegungen in einer ruhigen und angespannten Haltung sind charakteristisch, genauso wie das vermeiden von schließenden Bewegungen in den Füßen, um den Fluss des Tanzes aufrechtzuerhalten.

QuickStep ab Stufe 3

Der Quickstep (entstanden im 20. Jahrhundert in den USA) drückt Lebensfreude aus und wirkt fröhlich. Sprünge und schnelle Bewegungen lassen ihn humorvoll und energiegeladen wirken und erinnern an Modetänze aus den 1920ern.

Foxtrott ab Stufe 1

Der Foxtrott (circa 1910 in Nordamerika entstanden) gilt als vergleichsweise unkompliziert und für Anfänger gut geeignet. Die leicht zu erlernende Bewegungen machen auch zu moderner Pop- oder Hip-Hop-Musik getanzt großen Spaß. Der Foxtrott ist besonders gut für Parties und andere Veranstaltungen geeignet, da er dem Paar viele Möglichkeiten und Variationen bietet, ohne den Rhythmus ändern zu müssen. Ein Muss für jede Feier.